Eine Kirche in vielen Worten

 

 

Von der Pfarreiengemeinschaft über den Ortsausschuss bis hin zum Kontaktbüro. Was ist das eigentlich, wovon wir in unserem Gemeindeleben reden? Ein kurzes Glossar:

 

                                           Pfarrverband/Pfarreiengemeinschaft/Kirchengemeinde

Wir im Solinger Westen sind seit dem 01.01.2009 eine Pfarreiengemeinschaft von vier eigenständigen Kirchengemeinden. Das bedeutet, wir haben zwar einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat, aber weiterhin vier Kirchenvorstände. In einem Pfarrverband besitzt jede Gemeinde noch einen eigenen Pfarrgemeinderat. Wir in Solingen-West sind also kein Pfarrverband, sondern eine Pfarreiengemeinschaft.

Pfarrgemeinderat/Kirchengemeindeverband/Kirchenvorstand/Ortsausschuss – Der Pfarrgemeinderat besteht aus gewählten Mitgliedern aller Pfarrgemeinden und dem Pastoralteam. Gewählt wird alle vier Jahre. Die Kernkompetenz des Pfarrgemeinderates ist die pastorale Beratung des leitenden Pfarrers bzw. Pastoralteams. Die Ortsausschüsse sind vom Pfarrgemeinderat ernannte Ausschüsse auf Kirchengemeindeebende, die sich um die dortige pastorale Arbeit kümmern. Wichtig ist, dass nur der Pfarrgemeinderat (PGR) die Kompetenz hat, pastorale Leitlinien für alle Gemeinde in Kooperation mit dem Pastoralteam zu verantworten. Die Kirchenvorstände werden ebenfalls gewählt und sind für den Bereich Finanzen, Personal (nicht der Seelsorger) und Bauwesen einer Kirchengemeinde zuständig. Der Kirchengemeindeverband setzt sich aus Vertretern der Kirchenvorstände zusammen und ist verantwortlich für jene Bereiche (Bau, Personal, Finanzen), die in die Zuständigkeit aller vier Gemeinden fallen.

Pastoralteam – Ist der Zusammenschluss aller Seelsorgerinnen und Seelsorger einer Pfarreiengemeinschaft oder Kirchengemeinde.

Priester/Kaplan/Pater/Pfarrer/Pastor – Priester wird ein Mann durch die Weihe. In den ersten Jahren seines Dienstes trägt er den Titel „Kaplan“, bevor er den Titel „Pfarrer“ erhält. Ein Pfarrer kann vom Erzbischof zum leitenden Pfarrer bzw. Pastor einer Pfarreiengemeinschaft oder Kirchengemeinde ernannt werde. Er ist dann der Dienstvorgesetzte aller Seelsorger im Pastoralteam. Ein Pater ist ein Priester, der einer Ordensgemeinschaft angehört.

Diakon – Der Diakon bezeichnet die erste Weihestufe (Diakon-Priester-Bischof) und ist seit der Urkirche bekannt. Bis vor gut 50 Jahren gab es das Diakonat nur als Vorstufe zur Priesterweihe. Seitdem gibt es wieder den ständigen Diakonat als Seelsorgedienst in der Kirche.

Pastoralreferent/In – Ist der jüngste Seelsorgeberuf in der Katholischen Kirche und existiert seit genau 40 Jahren. Pastoralreferent/Innen müssen (genau wie Priester) Theologie an einer Universität studieren und werden nach einer dreijährigen Einführungszeit vom Erzbischof zu ihrem Seelsorgedienst in einem feierlichen Gottesdienst beauftragt.

Gemeindereferent/In – Dieser Seelsorgedienst ist aus den so genannten Gemeindehelferinnen hervorgegangen und damit bereits gut 100 Jahre alt. Als Gemeindereferent/In muss man in Deutschland das Fach Religionspädagogik an einer Fachhochschule studieren.

Gottesdienst/Hl. Messe – Gottesdienst bezeichnet jede liturgische Handlung der Kirche. Die Heilige Messe ist eine Form des Gottesdienstes, die die Feier der Hl. Eucharistie bezeichnet. Die Messe gilt als Quelle und Höhepunkt liturgischen Handelns.

Pastoralbüro/Kontaktbüro – Jede Pfarreiengemeinschaft hat ein Pastoralbüro (unseres befindet sich in Ohligs auf der Hackhauser Straße) und bildet somit das Zentralbüro. Alle andere Büros nennt man Kontaktbüros, da in ihnen vor allem der Kontakt zu den Menschen vor Ort gepflegt werden soll.

Pastoralreferent Nils Wiese