Chronik

Der Name unserer Gemeinde "St. Mariä Empfängnis" -
Herkunft und Bedeutung
 

Nomen est omen! Jede Kirche und Pfarrgemeinde trägt einen Namen. 

Und jeder, der zu einer bestimmten Kirchengemeinde gehört, weiß sich der Gemeinde und damit auch dem Namen verbunden. Unsere Kirche und Pfarrgemeinde heißt „St. Mariä Empfängnis“.
Das Fest „Mariä Empfängnis“, unser Patrozinium, feiern wir jedes Jahr am 8. Dezember.
Am 8. Dez. 1854 verkündete Papst Pius IX. das Dogma von der unbefleckten Empfängnis Marias.                   Das Dogma besagt, dass die Gottesmutter seit ihrer Empfängnis, also vom Beginn ihres Daseins an, durch Gottes Fügung von der Erbsünde bewahrt blieb.
Maria sollte die Mutter Jesu werden, der als Gottes Sohn ohne Sünde war. Da sie als Mutter mit ihrem Kind eng verbunden war, schenkte Gott ihr von Anfang an die Gnade, als Mutter Jesu ganz und gar ohne Sünde in der Gemeinschaft mit ihm zu leben, wie es der Engel verkündete:
„Du bist voll der Gnade. Der Herr ist mir dir!“ (Lk 1,28).
Das Geheimnis des Festes hat für uns eine enorme Bedeutung: Wir Christen wissen um die Macht des Bösen in der Welt und auch im eigenen Leben und Zusammenleben. Wir stehen zu unserer Erlösungsbedürftigkeit und beten im Vaterunser: „Erlöse uns von dem Bösen!“. Wir kennen unser Verlangen nach Güte und Liebe, nach Glück und Freude im Leben. Wir glauben, dass Jesus Christus uns erlöst hat, dass er uns aufgenommen hat in die Lebens- und Liebesgemeinschaft von Gott mit ihm, die uns erlöstes Leben schenken will.
Wir sehen an Maria, wie sehr Gott uns Menschen liebt und dass er uns alle zu der Gnadenfülle führen wird, die er Maria im Hinblick auf die Menschwerdung seines Sohnes von Anfang ihres Daseins bereits geschenkt hat. Deshalb ist das Fest der „Unbefleckten Empfängnis“ vor allem ein Fest der Hoffnung und der Dankbarkeit. Wir sind von Christus erlöste Menschen oder Kinder Gottes. Wir sind Menschen, die sich seit ihrer Taufe Christen nennen und seinen Namen tragen. Leben wir als erlöste Menschen, als Christen für die Menschen und mit den Menschen an unserer Seite und in der Welt, so wie Maria die Gnade nicht nur für sich, sondern für uns alle empfangen hat.
Maria ist seit dem 17. Jahrhundert die Schutzpatronin des Erzbistums Köln und auch des Kölner Doms. Seit der Verkündigung des Dogmas von der unbefleckten Empfängnis Marias wurde die Marienverehrung stark gefördert. Die Begründung der Maiandachten am 1. Mai 1855, die zunehmende Anzahl an Weihen von Kirchen und Krankenhäusern und die Aufstellung von Marienstatuen unterstrichen in eindrucksvoller Weise die Bedeutung, die die Marienverehrung bekam. 1904, zum 50-jährigen Jubiläum des Dogmas, wurde die Weihe des Erzbistums Köln an die Muttergottes feierlich wiederholt. Dies war mit ein Grund dafür, dass viele Gemeinden, die um diese Zeit gegründet wurden, und viele neue Kirchen der Muttergottes geweiht und den Namen „Mariä Empfängnis“ bekamen, z B. hier in Solingen Merscheid, Kohlsberg und Löhdorf.
Den Namen unserer Gemeinde und unserer Pfarrkirche verdanken wir also der besonderen Bedeutung und der Verehrung der Muttergottes Maria.
Sie ist unsere Pfarrpatronin.

 

                                                    

 

Geschichtliche Übersicht der Pfarrei
 

12. 04.1891                         Gründung "Katholischer Männerverein zu Merscheid"

22.02.1900                          Gründung des heute noch bestehenden Kirchenchors

12.08.1905                          Grundlegung der Kirche

02.09.1906                          Einsegnung der neuen Kirche durch Pfarrer Breuer

Nov.   1921                          Erhebung des Rektorats zur selbständigen Pfarre

Weihnachten 1945                Wird in der Kirche wieder Gottesdienst gefeiert

02.02.1963                          Eröffnung des Kindergartens

4. Advendssonntag 1964        Der Neubau der Kirche wird bezogen

03.02.1965                          Einzug des Pfarrers in das neue Pfarrhaus

28.11.1965                          Einweihung des Jugendheims (im alten-umgebauten-Pfarrhaus)

06.01.1966                          Die neue Sakristei wird bezogen

Anfang 1966                        Das Fundament für den Kirchturm wird gelegt

18.10.1966                          Altar, Sakramentshaus und Ambo werden aufgestellt

19.11.1967                          Konsekration der erweiterten Kirche durch Weihbischof Dr. Augustinus Frotz

09.06.1968                          Wahl des ersten Pfarrgemeinderates

12.06.1972                          Weihe der (ersten) Orgel

26. u. 27.08.1972                 1. Pfarrsommerfest

23.05.1974                          1. ökumenischer Gottesdienst in unserer Kirche

                                         (aus Anlass des 600-jährigen Stadtjubiläums von Solingen)

10.03.1985                          Einführung von P. Mathieu Pouls als Pfarrer. Bis 31.12.2008 Pfarrer der 
                                         Gemeinde.

02.03.1986                          Pastor Franz Thelen feiert in unserer Kirche sein 50-jähriges Priesterjubiläum

01.09.1990                          Das Katholikentagskreuz - Symbol des 1. Solinger Katholikentags 1989-

                                         wird auf dem Fundament aufgestellt, das für den Kirchturm vorgesehen war

20.10.1996                          Einweihung unseres neuen Pfarrheims

Juni 2001                            Neuer Pfarrverband gebildet von den Gemeinden St. Katharina, Wald -

                                         St. Joseph,Ohligs -Liebfrauen,Löhdorf - St. Mariä Empfängnis, Merscheid

August 2008                        Bildung der Pfarreiengemeinschaft Solingen-West

01.01.2009                          Neuer Pfarrer der Gemeinde: Dechant Heinz Manfred Jansen
Mai 2015                             Dechant Jansen Pater Mathieu Pouls und Pater Louis Bongers gehen in Rente

31.5.2015                            Meinrad Funke wird neuer Pfarrer im der Pfarrereiengemeinschaft 'Solingen-West