Die Aufgaben der Kirchenvorstände

Nach der Gründung des Kirchengemeindeverbandes sind viele Aufgaben, die bis dahin den einzelnen Kirchenvorständen oblagen, an den Kirchengemeindeverband übergegangen. Welche Aufgaben dieser wahrnimmt können Sie auf der entsprechenden Seite nachlesen.

 

Den Kirchenvorständen jeder Pfarrei obliegen das Verwalten des Vermögens. Er vertritt die Gemeinde als juristische Person.

Zu seinen Aufgaben gehören:

- Verabschiedung der Haushaltspläne für die Teilhaushalte

- Verwalten der Kirche und des Kirchengebäudes

- Friedhofsverwaltung

- Verwalten des Armenfonds

- Vermietung und Verpachtung von pfarreigenen Räumen

- Erteilung von Aufträgen

- Durchführung von Baumaßnahmen und Instandhaltung der Kirche und der pfarreigenen Gebäude.

Zur Vorbereitung und Durchführung von Aufgaben, die in den Sitzungen des Kirchenvorstandes erörtert werden, treffen sich einzelne Kirchenvorstands-Mitglieder in Ausschüssen.

Der leitende Pfarrer ist als geborenes Mitglied der Vorsitzende des KV. Bei seiner Abwesenheit werden seine Aufgaben durch den geschäftsführenden Vorsitzenden wahrgenommen, der am Anfang einer der dreijährigen Sitzungsperioden gewählt wird. Gewählt durch die Gemeindemitglieder werden alle drei Jahre jeweils die Hälfte der Kirschenvorstandsmitglieder.