Die sieben Sakramente

 

Der Begriff „Sakramentum“, als „heiliges Zeichen“ und „heilige Handlung“, geht auf Christus zurück, von dem wir bekennen, dass er der „Heilige Gottes“ ist.  Er hat uns versprochen, bei uns zu sein alle Tage unseres Lebens und uns das Leben in Fülle zu schenken. Somit ist jedes Sakrament ein Gnadengeschenk Gottes und durch die Kirche gegeben. Sie betreffen   Lebenssituationen oder Schlüsselpunkte im Leben, an denen sich für die Menschen Lebenswichtiges ereignet.

Die Sakramente sind uns von Christus gegeben, von der Kirche übernommen und festgelegt.

Die Sakramente vermitteln die Verbundenheit mit Gott und Christus und die Zugehörigkeit zur Kirche.

Sie sind als Zeichen der Liebe Christi lebendige Anteilnahme an seinem Erlösungs- und Heilswerk.

 

Das Sakrament der Taufe schafft eine grundlegende Bindung des Menschen an Gott, Christus und die Kirche. Die Taufe ist die Gabe des neuen und göttlichen Lebens und verbindet uns mit der Gemeinschaft der Kirche.

 

Die Beichte oder das Sakrament der Versöhnung ermöglicht die Vergebung der Sünden und die Versöhnung zwischen Gott und den Menschen und den Menschen untereinander. Sie ist Zeichen der Befreiung der Sünden, der Umkehr und des Neubeginnes.

 

Das Sakrament der Eucharistie lässt den Menschen immer wieder am göttlichen Leben teilhaben. Christen versammeln sich um ihre Mitte Jesus Christus, hören sein Wort und empfangen ihn in der Kommunion. Sie feiern das Mahl zum Gedächtnis an sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung.

 

Das Sakrament der Firmung soll den Menschen in seinem Glauben bestärken und ihn mit dem heiligen Geist erfüllen. Die meisten Christen wurden im Babyalter getauft, damals haben die Eltern diese Entscheidung getroffen. Der Firmkandidat soll die Entscheidung für ein Leben mit Gott jetzt selber treffen.

 

Das Sakrament der Ehe bezeichnet die Lebens- und Liebesgemeinschaft von Mann und Frau, als Eheleute  und als Eltern für ihre Kinder. Sie stärkt das liebende Sich-Beschenken zweier Partner durch die grundlegende Liebe Gottes zum Menschen, die in der gegenseitigen Liebe und Lebensanteilnahme sichtbar wird.

 

Das Sakrament der Priesterweihe bezeichnet den ungeteilten Dienst eines Menschen an Christus  und an seine Kirche. Ein Christ stellt in der Nachfolge Christi sein Leben ganz  bewusst in den Dienst der Kirche und den Heilsdienst der Kirche an die Menschen in der Welt.

 

Das Sakrament der Krankensalbung stärkt einen Menschen in einer schweren und leidvollen Lebenssituation, in Krankheit und Todesgefahr und schenkt ihm Gottes Nähe und Kraft.